Ist Theaterspielen einfach?

Is Theater Play simple

Nein! Damit könnte der Artikel eigentlich schon schließen, soll er aber nicht, denn wie in den meisten Theaterstücken soll es nicht nur eine Antwort geben, sie soll auch nachvollziehbar sein.

Nun, jeder der sich an seine Schulzeit erinnern kann weiß, dass alles erst mal mit dem Kennenlernen eines Stückes anfängt. Selbst wenn jemand nur eine kleine Rolle hat muss er das Stück kennen. Den Text der jeweiligen Szene auswendig zu lernen fällt einfacher, wenn man sich über die gesamte Handlung im Klaren ist und sich so in die Situationen hineinversetzen kann.

So, der Text sitzt also jetzt und ist 100 Mal im Schlafzimmer vor sich hin gebrummelt worden, ob der auch für die hunderte von Zuschauern klar verständlich ist wird einem der Regisseur des Stücks spätestens bei der ersten Probe sagen. Denn die Stimme muss laut und gut verständlich sein. Selbst ein Flüstern muss laut sein ohne komisch zu wirken.

Jetzt klappt alles mit der Stimme, aber die Mimik lässt zu wünschen übrig, man weiß nicht, was man mit den Armen machen soll und überhaupt ist alles unnatürlich…

Diese Probleme stellen sich dem Laien genauso wie dem Profi, nur, dass ein Profi während der Ausbildung lernt mit vielen Situationen umzugehen und viele verschiedene Techniken beherrscht.

Für Laien, die wirklich gerne Theater spielen, bietet sich an, es mit einem Improvisationstheater zu versuchen. Hier gibt es keinen vorgegebenen Text und alles wird aus dem Stehgreif erarbeitet. Hierbei kommt es oftmals auf das Zusammenspiel zweier Impro-Spieler an. Alles entwickelt sich Schritt für Schritt und oftmals weiß keiner, was in der nächsten Sekunde geschieht.

Improvisationstheater ist ideal um seine Aktion und Reaktion auf der Bühne zwanglos zu üben und schrittweise zu verbessern.

Was bIs Theater Play simpleesonders gefördert wird ist die Teamarbeit in kleinen Gruppen. Impro-Spieler sind oft nur Zweier- oder Dreierteams, welche sich einen freundlichen Schlagabtausch bieten. Man lernt, sich auf den Mitspieler zu verlassen und mit den Stärken aber auch Schwächen der anderen umzugehen, oder so zu improvisieren, dass diese nicht auffallen. Eine Gabe die auch in einem traditionellen Theaterensemble hoch geschätzt wird.