Kreative Musik für Theaterbühnen

Music for Theater

Viele Theateraufführungen kommen ohne Musik aus. Man spricht in solchen Fällen vom klassischen Sprachtheater. Allerdings wird Musik schon seit langem in Theatern eingesetzt. Schon zur Zeit des Barocks begann man Theater mit Musik zu unterstützen. Auf den Theaterbühnen fanden immer mehr Veranstaltungen statt.

Seit dem 19. Jahrhundert ist die Operette die wohl gängigste Mischform. Bei der Operette handelt es sich meist um leichtere unterhaltende Aufführungen, bei denen Dialoge mit Liedern verbunden werden. Da die Orchester während der Dialoge nichts oder wenig zu tun hatten, begann man dies für Hintergrundmusik, oder auch bestimmte Effekte einzusetzen.

Music for TheaterEine ganz spezielle Form waren die live Stummfilm Orchester. Die Dramaturgie, die sich zwischen der Musik und dem Bild auf der Leinwand entwickelt, ist bombastisch. Bei guten Produktionen und der passenden Musik wird keiner der Zuschauer einen gesprochenen Text vermissen.

Einmal im Jahr wird in Erlangen das Marktgrafentheater zum Kinosaal. Die „Stummfilm Musiktage“ Erlangen sind ein Festival, welches ausschließlich aus Stummfilmen mit Orchester- oder Ensemble Begleitung. Diese spielen entweder klassischen Melodien zum Film oder, falls die Notenblätter nicht mehr vorhanden sind, zeitgenössische Neukompositionen. Das größte Festival des Stummfilms ist das Le Giornate del Cinema Muto, welches jedes Jahr in Pordenone in Italien veranstaltet wird. Hier treffen sich auch unzählige kreative Musiker zum internationalen Gedankenaustausch.

Sehr kreativ wird Musik auch bei Pantomimen eingesetzt. Wie sprechen hier in erster Linie von Theater Pantomimen, nicht von den Straßenkünstlern. Pantomime war besonders im 18. Und 19. Jahrhundert als Gegenstück zum höfischen Ballett beliebt.

Im 19. Jahrhundert waren Pantomimen hauptsächlich auf Theaterbühnen zuhause denen von den Regierenden keine Ballette erlaubt wurden. Im 20. Jahrhundert wurden Pantomimen fester Bestandteil von Zirkussen. Hier wurde die Musik meist rein für Effekte eingesetzt.

Kreative Musik als verstärkende Effekte der eigentlichen Handlung einzusetzen ist im 21. Jahrhundert immer mehr auf dem Rückzug. Heute setzt man immer mehr auf die digitalen, moderneren Technologien.